Weltkirche im Bistum Aachen
http://weltkirche.kibac.de/nachrichten?view=detail&id=d59b991d-4527-4714-9b03-5455c9ae52c5
Weltkirche im Bistum Aachen

 

„Menschen in Ägypten brauchen unser Gebet“

120 Besucher beim Solidaritätsgottesdienst von MISEREOR, missio und Kindermissionswerk „Die Sternsinger“

Für Frieden und Versöhnung in Ägypten haben am Donnerstagabend in der Kirche St. Foillan in Aachen rund 120 Besucher eines Solidaritätsgottesdienstes gebetet. „Die Menschen in Ägypten brauchen dieses Gebet“, sagte Domkapitular Franz Josef Radler.

„Wir denken in Trauer an all die Menschen, die ihr Leben bei der Räumung der Protestlager und in den Gewaltausbrüchen danach lassen mussten", ergänzte Maria Haarmann, Länderreferentin Ägypten beim Bischöflichen Hilfswerk MISEREOR, das gemeinsam mit dem Internationalen Katholischen Missionswerk missio und dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger" den Gottesdienst gestaltete. missio-Ägyptenreferent Matthias Vogt trug die Lesung vor. Klara Koch, Ägyptenreferentin des Kindermissionswerkes, las die Fürbitten. Die drei in Aachen ansässigen katholischen Hilfswerke waren mit dieser gemeinsamen Aktion einem Gebetsaufruf der Deutschen Bischofskonferenz und des Bistums Aachen gefolgt. Zeitgleich zu Aachen fanden überall in Deutschland in christlichen Kirchen solche Solidaritätsgottesdienste statt.

Maria Haarmann erinnerte insbesondere an die koptisch-christliche Gemeinschaft Ägyptens, die in den vergangenen Tagen Opfer koordinierter Attacken geworden war. 60 Kirchen und christliche Einrichtungen seien zerstört worden. Die Angst unter den Kopten sei groß und sie fragten sich, ob sie Ägypten verlassen müssten. Es gebe aber auch Zeichen der Hoffnung. Die Partner der drei Aachener Werke berichteten jedoch nicht allein von Angriffen, „sondern auch von der Solidarität muslimischer Nachbarn, von Menschenketten, die Muslime zum Schutz christlicher Kirchen gebildet haben". Haarmann zitierte schließlich aus dem Aufruf des koptisch-katholischen Bischofs im ägyptischen Minia, Boutros Kamal Fahim, zur Versöhnung in seiner Heimat: „Wir werden weiterhin an den Dialog, an friedliche Nachbarschaft und an gemeinsame Werte glauben."


Von missio

Veröffentlicht am 29.08.2013

 
Test